Hinrunden-Abschluss in der Helmholtz-Halle: Miners erwarten Deutz

Understatement bei den Gästen, harte Realität bei den Miners: Als selbsternannte „Kellerkinder“ kommen die Basketballer des Deutzer TV am Sonnabend in die Helmholtz-Halle, wo die ETB Wohnbau Miners gerne ihren ersten Saisonsieg feiern wollen. Die Leistungen waren zuletzt bei beiden Teams besser, als Slogan und Tabellenplatz vermuten lassen. Nach 30 tollen Minuten gegen Rhöndorf vor zwei Wochen will das Team von Interimscoach Björn Barchmann seine Zuschauer über die gesamte Spielzeit begeistern (19.30, Rosastraße 83, 45130 Essen).

Was die Tabelle sagt, „ist uns egal“, macht Barchmann gleich zu Beginn klar, dass die Miners aktuell nicht darauf schauen, wie viele Siege die Nicht-Abstiegsplätze vor dem letzten Spiel der Hinrunde entfernt sind. Der Deutzer TV steht mit fünf Siegen derzeit auf dem zehnten Tabellenplatz und ließ am vergangenen Wochenende auch die BG Hagen spüren, wie viel falsche Bescheidenheit seit Saisonbeginn in der Selbsteinschätzung „Keller­kinder“ steckt. Der (allerdings ersatzgeschwächte) Tabellennachbar wurde mit einer 98:70-Packung nach Hause geschickt.

Wen wir erwarten:  Die Kölner, die ihren Kader zu Saisonbeginn kräftig verstärkt und verjüngt haben, mussten zwar bis zum fünften Spieltag auf ihren ersten Sieg warten. Seither hat der Aufsteiger der Vorsaison aber kräftig aufgeholt und in seiner zweiten Regionalliga-Saison schnell den Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld geschafft. Als Leistungsträger im Team von Coach Nils Müller sticht vor allem der erst 20-jährige Forward Anton Geretzki hervor, der vor Saisonbeginn vom ProB-Meister WWU Baskets Münster an den Rhein wechselte. Auch die Guards Patrick Reusch und Joachim Koschade (beide ehemals Rhöndorf) bringen einige ProB-Erfahrung in die Helmholtz-Halle.

Was Interimscoach Björn Barchmann sagt: „Für uns steht die Entwicklung als Mannschaft weiterhin im Mittelpunkt. Gegen Rhöndorf haben wir drei Viertel lang eine tolle Leistung gezeigt, in Grevenbroich waren wir eine Halbzeit auf Augenhöhe. Jetzt brauchen wir Konstanz über 40 Minuten. Helfen wird uns gegen Deutz, dass Jason Isanza, der in Grevenbroich erkrankt fehlte, wieder ins Team zurückkehren wird. Er gibt uns zusammen mit Noah Westerhaus zusätzliche Optionen unter den Körben. Zugleich tun uns die langfristigen Ausfälle von Jari Beckmann und Jonathan Broer weiterhin sehr weh: Mit der kleinen Rotation sind wir anfälliger für Schwächephasen, was uns zuletzt immer wieder den Sieg gekostet hat.“

Was Besonders ist: Für die Miners wird die Partie gegen Deutz das zweite Spiel binnen 24 Stunden sein. Bereits am Freitagabend tritt das Team in der 3. Runde des WBV-Pokals beim Oberligisten TG Düsseldorf an (20.30h, Sporthalle Lessing-Gymnasium, Ellerstraße 84, 40227 Düsseldorf). Die Düsseldorfer spielen zwar zwei Ligen niedriger als der ETB, verfügen aber bislang über eine makellose Bilanz: Nach dem letztjährigen Abstieg aus der 2. Regionalliga startete das ambitionierte Team mit sieben Siegen ungeschlagen in die neue Saison.

Foto: André Steinberg

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.