Starke Leistung reicht gegen noch stärkere Dragons nicht

Am Ende fiel die Niederlage zu deutlich aus. Beim 85:111 gegen die Dragons Rhöndorf waren die ETB Wohnbau Miners am Samstagabend in der Rüttenscheider Helmholtzhalle lange auf Augenhöhe. Die munteren 40 Minuten brachten mit hochklassigem Basketball viel Zuversicht in die Gesichter der Essener Anhänger zurück.

Gleich von Beginn entwickelte sich ein offenes Spiel. Michael Möbes startete stark in die Partie und erzielte 5 seiner insgesamt 9 Punkte in den ersten Minuten. Auch seine Mitspieler überzeugten durch Einsatz und schnelles Spiel, sodass das erste Viertel mit 24:24 endete. Immer wieder war es vor allem Chris Alexander, der mit seinen insgesamt 32 Punkten die Halle zum Jubeln brachte. Im zweiten Viertel zogen die sichtlich erstaunten Gäste aus Rhöndorf noch einmal an und erzielten einen Dreipunktetreffer nach dem anderen. Allen voran setzten Garrido Foz (4 Treffer bei 6 Versuchen) und Sharda (4/5) mit zusammen 8 Dreiern bis zur Halbzeit immer wieder Nadelstiche von der 6,75m Linie. Rhöndorf traf in den ersten 20 Minuten als Team herausragende 50% von der Dreierlinie (11/22) – Hauptgrund dafür, dass die erste Halbzeit mit 40:50 aus ETB-Sicht endete.

Selbst wenn die Dragons-Quote bis zum Schluss der Partie nahezu halten sollte (17/36, 47,2%): Der 10-Punkte-Rückstand sollte noch keine Entscheidung bedeuten. Angepeitscht von den Rängen gelang den Essenern ein gutes drittes Viertel, an dessen Ende ein 65:72 an der Anzeigetafel flimmerte. Besonders Jason Isanza konnte immer wieder mit Hustle Plays, einem Monster-Block gegen US-Amerikaner Curtis Hollis, 11 Punkten und 9 Rebounds überzeugen. Auch Neuzugang George Moukas lies bereits nach einem Training mit dem Team immer wieder sein Potential aufblitzen.

Zu Beginn des vierten Viertels zeigten die Dragons allerdings, warum sie ein heißer Kandidat für den Aufstieg in die ProB sind. Ein 20:0-Lauf zerschlug alle schwarz-weißen Hoffnungen auf eine Überraschung. Maßgeblichen Anteil hatte in dieser Phase in Reihen der Gäste Jure Besedic, der in 10:28 Minuten 16 Punkte bei nahezu perfekter Wurfquote erzielte. Mit ihm auf dem Feld erzielte Rhöndorf 24 Punkte mehr als der ETB. Die verbleibende Zeit reichte aus Essener Sicht nicht, das Ruder noch einmal herumzureißen. So müssen sich die Miners am Ende wieder einmal dem Gegner geschlagen geben, auch wenn der Aufwärtstrend Hoffnung macht.

„Rhöndorf ist unglaublich tief besetzt, was man daran sehen kann, dass insgesamt 7 Spieler zweistellig gescort haben. Auch 43 Punkte von der Bank sind außergewöhnlich. Für uns blicke ich aber mit diesem Einsatz und so einer Leistung positiv auf die kommenden Spiele“, resümiert Interimscoach Björn Barchmann nach der Begegnung.

Weiter geht es für die Miners am kommenden Samstag, 16. November, um 19.30h bei den NEW Elephants Grevenbroich (Gross-Sporthalle Gustorf, Torfstecher Weg 18, 41517 Grevenbroich).

Gegen Rhöndorf spielten Alexander (32), Hamad, Tauch (2), Möbes (9), Moukas (11), Bakkali (16), Westerhaus (4), Plescher, Isanza (11) und Pobric.

Foto: André Steinberg

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.