Miners ohne Chance in Ibbenbüren – 100:64

Ohne ihren Anführer Chris Alexander gab es für die ETB Wohnbau Miners in Ibbenbüren nichts zu holen. Die bringiton Ballers besiegen die Schwarzweißen aus dem Ruhrpott letztendlich mehr als deutlich mit 100:64.

Nach der knappen Niederlage gegen Leverkusener haben sich die Miners einiges für das Spiel gegen die Westfalen einiges vorgenommen, doch bereits im ersten setzten sich die Ibbenbürener mit 26:15 ab. Auch das zweite Viertel konnte der TVI mit 28:13 zum vorentscheidenden Pausenstand von 54:28 für sich entscheiden. Aus Essener Sicht konnte zumindest das letzte Viertel mit 22:22 ausgeglichen gestaltet werden, was jedoch nichts an der deutlichen Niederlage änderte.

Auf Essener Seite konnten Tauch und Hamad jeweils mit 14 Punkten die freigewordene Spielzeit durch den Ausfall von Chris Alexander, der aufgrund eines Trauerfalls in den USA weilte, für sich nutzen. Doch insgesamt reichte die Leistung bei weitem nicht, um in Ibbenbüren Punkte zu holen. Besonders zeigte sich der Leistungsunterschied in der Reboundausbeute mit 54:27 und den Assists (32:9) zu Gunsten der Gastgeber. Überragender Mann in Reihen der Heimmannschaft war in dieser Begegnung Bryce Leavitt, der mit 27 Punkten, 8 Rebounds und 7 Assists überragte, was zu einer Effektivität von 38 führte.

„Wir haben eine schlechte Transition gespielt. Das konnte der gut besetzte Gegner immer wieder nutzen“, fasst Björn Barchmann die Begegnung zusammen

Für den ETB spielte: Westerhaus 12, Hamad 14, Tauch 14, Mi. Möbes 6, Bakkali 11, Broer, Plescher 2 und Moukas 5.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.