59:85 in Wulfen besiegelt Abstieg

Der Abstieg der ETB Wohnbau Miners in die 2. Regionalliga ist sportlich besiegelt: Nach der 59:85-Niederlage bei den BSV Münsterland Baskets Wulfen haben die Miners rechnerisch keine Möglichkeit mehr, in den verbleibenden fünf Spielen das rettende Ufer zu erreichen.

Der Samstagabend in Wulfen war dabei in vielerlei Hinsicht ein Abbild der gesamten Spielzeit: mit einem schlechten (und zum Schluss leider zudem deutlichen) Ende, aber durchaus auch einigen guten Phasen. So ging das Team, das an der Seitenlinie wieder von Dhnesch Kubendrarajah betreut wurde, schnell mit 5:0 in Führung. Angeführt von Chris Alexander, der mit 25 Punkten (davon fehlerfreien 12/12 Treffern von der Freiwurflinie) wieder Top-Scorer wurde, ließ sich der ETB auch danach nicht abschütteln: Beim 14:17 nach dem ersten Viertel war es ebenso knapp wie beim 28:32 nach 18 Minuten. Die Trefferquote von 42,9 Prozent bei den Drei-Punkte-Versuchen zählte zu den besten der gesamten Saison.

Einzelne Phasen markierten am Ende den Unterschied auf dem Scoreboard: Zunächst setzte sich Wulfen direkt vor der Pause mit einem Zwischenspurt auf 42:32 ab. Danach kam der ETB zwar wieder auf 39:44 heran (24. Minute), ehe die Gastgeber mit einem zweiten Lauf ihren Erfolg auch in der Höhe absicherten: Binnen vier Minuten bauten sie zwischen der 28. und 32. Minuten ihre 55:45-Führung auf 68:50 aus. Damit war das Spiel entschieden, und das Team des ehemaligen Esseners Gary Johnson weiterhin im Rennen um die Playoff-Plätze.

Maßgeblich verantwortlich für den zweiten Wulfener Lauf war der 19-jährige Nils Peters, der in dieser Phase elf seiner insgesamt 15 Punkte erzielte. Beim ETB fehlte hingegen diese Entlastung: Neben Chris Alexander kam kein anderer Spieler in den zweistelligen Punktebereich. 20 Ballverluste des gesamten Teams verdeutlichten zudem, dass die Essener in vielen Angriffsphasen weiterhin zu riskant und sorglos mit dem Ball umgingen.

Daran änderte auch das Debüt des neuen Centers Michael Agyapong nichts. Der 29-jährige, zu Saisonbeginn noch bei ART Giants Düsseldorf in der ProB am Start, soll dem zuletzt ausgedünnten Miners-Kader wieder mehr Stabilität geben. Bei seiner Premiere verbuchte er 6 Punkte und 7 Rebounds.

„Wir sind ordentlich ins Spiel gestartet, aber konnten in der Verteidigung nicht den Zugriff bekommen den wir wollten. Wulfen hat sich schnell mit 10 Punkten abgesetzt und hatte 3 Schwächephasen die wir nicht genutzt haben um das Spiel enger zu gestalten. Bis zur 26. Minute als George den Dreier zum 47:42 getroffen hat konnten wir das Spiel offen gestalten. Nach einem erneuten Lauf unserer Gegner war das Spiel gelaufen. Mit der Wurfquote von 26% aus dem Feld sind wir zu harmlos um so ein Spiel zu gewinnen. Wir müssen von allen Positionen aus gefährlich sein und das tun wir nicht“, analysiert Trainer Dhnesch Kubendarajah nach dem Spiel.

In Wulfen spielten Moukas (7 Punkte),  Alexander (25), Hamad (7), Möbes (5), Bakkali (7), Agyapong (6), Broer (2), Isanza, Pobric.

Unterdessen wurde Noah Westerhaus nach Ablauf der 3-Wochen Frist vom DBB für andere Teams ab dem 30.01. freigeben.

Foto: André Steinberg

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.