Miners bekommen unerwartete Verstärkung

Marcel Koulibaly unterstützt den ETB auf der Shooting-Guard-Position

Unverhofft kommt dann doch häufiger als man denkt, zumindest ist das jetzt für die ETB-Miners der Fall gewesen. Denn der Essener Basketballregionalligist konnte sich ganz aktuell und vollkommen überraschend noch mit Marcel Koulibaly verstärken.

Koulibaly, der in erster Linie als hauptamtlicher Jugendkoordinator in der der Basketballabteilung beim ETB SW Essen angestellt ist, verspürte noch Lust, selbst aktiv zu spielen und meldete sich kurzerhand beim sportlichen Leiter der Miners, Raffi Wilder, zum Probetraining an.

Dort konnte der neue Jugendkoordinator das Trainerduo Lars Wendt und Raffi Wilder schnell von seinen Fähigkeiten überzeugen.

„Eigentlich hatten wir die Kaderplanung bereits abgeschlossen, aber Marcel hat jetzt einige Male mit uns trainiert und wir sind vollends überzeugt von ihm“, freut sich Raffi Wilder über die unerwartete Verstärkung. „Marcel ist top-fit und bringt viel und gutes Rüstzeug mit. Er ist nicht nur sehr erfahren, sondern verfügt über einen wirklich guten Schuss und verteidigt auf ausgesprochen hohem Niveau. Er wird uns auf jeden Fall noch mehr Stabilität und Tiefe verleihen können.“

Koulibaly ist 30 Jahre alt und wird die Miners insbesondere auf der Shooting-Guard-Position 2 verstärken. In den letzten Jahren spielte er bei scanplus Baskets Elchingen und in Ansbach ebenfalls in der ersten Regionalliga und kam dort auf einen Punkteschnitt von durchschnittlich 10 Punkten bei einer Dreierquote von 37 Prozent. In der Vorbereitung macht das komplette Team allmählich Fortschritte, hat aber laut Aussage des Trainergespanns noch viel Arbeit vor sich. Lars Wendt: „Das Jahr ohne Basketball merkt man insbesondere unseren älteren Spielern enorm an. Wir müssen im Training sehr dosiert arbeiten, um keine Verletzungen zu provozieren.“ 

Apropos Verletzung: Thomas Szewczyk hat es bereits erwischt und fällt mit einem Muskelfaserriss mindestens vier Wochen aus. Auch für Raffi Wilder ist die Situation ein wenig unbefriedigend. „Wir haben bis zum ersten Meisterschaftsspiel nicht mehr viel Zeit und müssen leider sehr geduldig arbeiten. Wir brauchen einfach noch Zeit, bis die Mechanismen greifen und wir wirklich guten Basketball spielen können. “Trotzdem würde sich Wilder natürlich auf einen guten Saisonstart freuen, hofft aber auf ein wenig Verständnis, wenn es gerade anfangs noch nicht ganz so rund läuft. „Spätestens zum Start der Rückrunde wird die Mannschaft aber so spielen können, was wir als Trainer dieses vorgeben“, prognostiziert der sportliche Leiter. Einen guten ersten Eindruck haben Fabian Richter und Sadiq Ajagbe hinterlassen können, die sich schnell in das Team integrieren haben und bereits ihre Qualitäten andeuten konnten.  

Die Saison in der 1. Regionalliga startet am 25. September beim BSV Münsterland Baskets Wulfen!

Das erste Heimspiel soll am 2. Oktober um 19:30 Uhr gegen Recklinghausen stattfinden.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.