Miners starten die Saison am Wochenende in Wulfen

ETB-Basketballer zu Gast beim BSV Münsterland Wulfen

 

An diesem Wochenende wird es ernst für die ETB-Miners in der 1. Regionalliga West. Die Essener Basketballer starten nach über einem Jahr Pause am Samstag, 25. September, um 20 Uhr beim BSV Münsterland Wulfen in die neue Saison.

Ein Zeitpunkt, der nach einer etwas holprigen Vorbereitung und dem sehr kurzfristigem Abgang von Chris Alexander ein wenig zu früh erscheinen könnte.

„Wir müssen es jetzt so nehmen, wie es ist,“ so der sportliche Leiter Raffi Wilder. „Wir hätten gut und gerne noch ein paar Wochen Vorbereitung gebrauchen können, jetzt müssen wir schauen, wo wir stehen.“

Keine ganz so leichte Aufgabe für die Essener Basketballer, die als Saisonziel auf jeden Fall das Erreichen der Playoffs ausgegeben haben.

Auch wenn die Mannschaft noch nicht komplett ist und das Training in den letzten Wochen aufgrund der Verletzten nicht optimal verlaufen ist, ist das Trainerduo nicht gänzlich unzufrieden. Die Mannschaft hat gut trainiert und auch die ersten so wichtigen Mechanismen greifen nach und nach, obwohl noch Wettkampfpraxis und Feinabstimmung fehlen 

„Am vergangenen Wochenende spielte das Team beim Testspiel in Herford über weite Strecken bereits sehr guten Basketball, obwohl Chris Alexander das Team bereits verlassen hatte und Thomas Szewczyk noch verletzt ist“, fasst Headcoach Lars Wendt die Situation zusammen. „Das Spiel in Herford hat uns aber gezeigt, dass wir trotz dieser Widrigkeiten auf einem guten Wege sind, unsere Leistung aber noch nicht über 40 Minuten abrufen können. Daran müssen wir jetzt arbeiten.“

Eine wichtige Rolle im Team haben bereits Jozo Brkic und Nino Janoschek eingenommen, die dem Team mit ihrer Erfahrung viel Stabilität verleihen.  

Als weitere sehr wichtige Puzzleteile erweisen sich immer mehr Marcel Koulibaly, Lennart Weichsel und Patrick Carney, die nicht nur aus der Distanz enorm gefährlich sind, sondern auch mit viel Übersicht den Ball nach vorne bringen und unwahrscheinlich aggressiv verteidigen können.

Als Fels in der Brandung steht Michael Agyapong, der immer mehr als 100 Prozent Einsatz zeigt und unter den Körben mächtig aufräumen kann. 

Für viel Power und Aggressivität sorgen dagegen die Nachwuchsspieler Moses Kazembola, Jonathan Broer und Sadic Ajagbe.

„Gerade unsere jüngeren Spieler sind für unser Team von enormer Wichtigkeit“, so Raffi Wilder. „Sie bringen Power, Schnelligkeit und Entlastung für das gesamte Team“.

Eine sehr wichtige Rolle könnte Fabian Richter einnehmen. Der gebürtige Österreicher ist auf den Positionen zwei und drei zu Hause und entwickelt sich immer mehr zum Schlüsselspieler im Team.

Lars Wendt: „Ich bin mir sicher, dass uns Fabian enorm weiterhelfen wird. Er hat schon auf sehr hohem Niveau gespielt und deutet immer mehr an, zu was er im Stande sein kann. Wir sind sehr froh, dass Fabian ein Teil unseres Teams ist und freuen uns auf die Saison mit ihm.“

Zu Kurzeinsätzen werden Ivan Pehar und Ole Bongartz kommen, die langsam an die Regionalliga herangeführt werden sollen.

Jetzt ist es für die Miners zunächst  wichtig, dass Thomas Szewczyk möglichst schnell wieder gesund wird und der US-Spot neu und adäquat besetzt wird. 

„Wir brauchen jetzt noch einige Wochen, sind aber trotzdem optimistisch, dass wir auch jetzt in der Liga bestehen können“, so Raffi Wilder

Wie schwer das erste Spiel in Wulfen allerdings werden kann, hat die Vorbereitung gezeigt. Ganz aktuell hat der erste Gastgeber der Miners, der als Saisonziel ebenfalls das erreichen der Playoffs ausgegeben hat,  den VEST-Cup (Vorbereitungsturnier in Herten) gewonnen und dabei im Finale Gastgeber und Titelverteidiger Hertener Löwen in einem packenden Spiel mit 85:77 geschlagen.  

Trainer Garry Johnson, der auch in Essen bestens bekannt ist, steht ein gut eingespieltes Team, das von Bryant Allen und  Lyuben Paskov getragen wird, zur Verfügung. Der US-Amerikaner ist der Dreh- und Angelpunkt im Wulfener Spiel und der Bulgare Lyuben Paskov führt mit seiner Erfahrung das gesamte Team.

„Der BSV Münsterland Wulfen wird sich dabei auf jeden Fall als erster richtiger Härtegradmesser erweisen und eine erste Standortbestimmung werden“, ist sich das Trainerduo sicher. „Wir fahren aber ohne Druck nach Wulfen und wollen versuchen, unseren besten Basketball zu spielen. Wenn uns das gelingt, sind wir sicherlich ein gleichwertiger Gegner.“

Das erste Heimspiel in der Sporthalle am Hallo findet am 2. Oktober um 19:30 Uhr gegen Recklinghausen statt. 

Karten gibt es nur im Vorverkauf unter rheinruhrticket.de Online-Shop – ETB Miners

 

Hinweis vor dem Kartenkauf:
Der Zutritt zur Halle ist nur mit dem Nachweis eines negativen Schnelltests (nicht älter als 48 Stunden), einem PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden), gilt für unter 16-Jährige (3G), einer vollständigen Impfung oder dem Nachweis einer Genesung (nicht älter als 6 Monate), für alle über 16-Jährigen (2G) gestattet. 

Sollte kein Nachweis vorliegen wird der Zutritt zur Halle durch den Ordnungsdienst verwehrt. An der Halle wird keine Möglichkeit für Schnelltests angeboten.

Verpflichtung aller Teilnehmer zum Tragen von Mund-Nasenschutz innerhalb der Halle!
Es gilt das grundsätzliche Gebot zum Tragen einer medizinischen bzw. FFP-2 Maske ab dem Vorplatz der Sporthalle „Am Hallo“. Nach Einnahme des jeweiligen Sitzplatzes darf die Mund- und Nasenbedeckung abgenommen werden.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.