Schwieriger Start zum Jahresbeginn

Schwieriger Start zum Jahresbeginn

ETB-Miners reisen am Samstag nach Recklinghausen

 

Für die ETB-Miners startet das neue Jahr an diesem Samstag direkt mit einem sehr schweren Auswärtsspiel bei den Citybaskets in Recklinghausen.
Die Gastgeber aus dem Vest präsentieren sich in diesem Jahr überraschend stark und stehen derzeit mit 16 Punkten auf Platz 5 der aktuellen Tabelle.
Eine Platzierung, die für das Trainergespann der Miners, Lars Wendt und Raffi Wilder, keine Überraschung ist.
„Die Citybaskets gehören für mich zu den Top 4 der Liga“, so Wendt. „Sie sind eine der offensivstärksten Mannschaften der Liga, spielen extrem schnell und variabel und suchen immer den freien Wurf, sehr häufig jenseits der Dreierlinie.“
Dabei kann sich Recklinghausen aus das deutsche Guard-Trio Ewald, Meesmann und Kaprolat verlassen. Aber auch Stafford und Kanseyo auf den großen Positionen spielen äußerst dominant auf und sind nur schwer zu halten.
An das Hinspiel haben die Essener Basketballer deswegen auch keine guten Erinnerungen. Recklinghausen war den Miners im ersten Heimspiel der Saison in allen Belangen überlegen und gewann letztendlich vollkommen verdient mit 81:57.

Dazu muss man allerdings sagen, dass Devin Peterson noch nicht spielberechtigt gewesen ist und Lenny Weichsel sowie Thomas Szewczyk noch verletzt waren. Die Karten könnten also neu gemischt werden, wären da nicht die enormen Verletzungssorgen der Miners. Neben Fabian Richter, der dem Team noch mehrere Wochen lang verletzungsbedingt fehlen wird, konnten in dieser Woche auch Jozo Brkic und Thomas Szewczyk nur bedingt trainieren. Ob ein Einsatz am Samstag möglich sein wird, werden die Trainer erst kurzfristig entscheiden können.
Ins Training zurückgekehrt dagegen sind Ole Bongartz und Jonathan Broer. Eine Verstärkung für den verletzten Fabian Richter wird es indes noch nicht geben. „Wir sind zwar auf der Suche, diese aber gestaltet sich sehr schwierig. Wir sind noch nicht fündig geworden“, so Wilder.

Trainerwechsel in Recklinghausen

Aber auch Recklinghausen wird mit einem neuen Gesicht auflaufen. Ganz aktuell hat sich der Verein sowohl von Trainer Konrad Tota und von Forward Matija Jokic getrennt. „Es passte zwischen Mannschaft und Trainer nicht mehr richtig“, war aus Recklinghausen zu vernehmen. „Und im Fall von Jokic stimmte“ laut offizieller Pressemeldung aus Recklinghausen „die Chemie innerhalb des Teams nicht mehr.“ Dazu hat Emil Riepe das Team aus persönlichen Gründen verlassen. Den Posten des Cheftrainers hat Robin Singh, bis dato Trainer der 2. Herren in Schwelm, übernommen.

„Diese Situation macht es für uns natürlich nicht unbedingt einfacher“, so Raffi Wilder. „Mit Jokic fehlt unserem Gegner zwar einer der besten Spieler, aber wir wissen nicht, ob es bereits eine Neuverpflichtung gibt und in wie fern sich das Spiel der Citybaskets jetzt verändern wird. Recklinghausen gleicht nach jetzigem Stand einer kleinen Wundertüte.“

Die Miners aber haben sich gut auf das Spiel vorbereitet. „Wir haben zwischen den Feiertagen gut trainiert, um unseren Rhythmus zu halten“, so Wendt. „Wenn es uns jetzt gelingt, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und unseren Gegner zu schwierigen Würfen zu zwingen, dann haben wir ganz sicher auch eine kleine Chance, das Spiel zu gewinnen. Wir sind vorbereitet.“
Raffi Wilder ergänzt: „Wir fahren ohne Druck nach Recklinghausen. Dieses Spiel gehört zu der Kategorie, welches wir nicht unbedingt gewinnen müssen. Wir können also befreit aufspielen. Vielleicht hilft das dem Team in der schwierigen Situation.“

Spielbeginn gegen Recklinghausen ist an diesem Samstag, 8. Januar, um 19 Uhr in der Vestischen Arena Alfons Schütt an der Buddestraße in 45665 Recklinghausen.

Das erste Heimspiel im Jahr 2022 findet am 15. Januar gegen Ibbenbüren statt. Das Nachholspiel gegen Haspe findet am Mittwoch, 19. Januar, um 20 Uhr im Hallo statt.

Karten für die beiden kommenden Heimspiele gibt es nur im Vorverkauf unter rheinruhrticket.de Online-Shop – ETB Miners

Es gilt die 2G Regel!
Der Zutritt zur Halle ist nur mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder dem einer Genesung (nicht älter als 6 Monate) für alle über 16-Jährigen (2G) gestattet. Bzw. für alle unter 16 Jahren mit einem negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einem PCR-Test (nicht älter als 24 Stunden) oder einem Impf- oder Genesenennachweis (nicht älter als 6 Monate) gestattet.
Sollte kein Nachweis vorliegen wird der Zutritt zur Halle durch den Ordnungsdienst verwehrt. An der Halle wird keine Möglichkeit für Schnelltests angeboten.
Verpflichtung aller Teilnehmer zum Tragen von Mund-Nasenschutz innerhalb der Halle!
Es gilt das grundsätzliche Gebot zum Tragen einer medizinischen bzw. FFP-2 Maske ab dem Vorplatz der Sporthalle „Am Hallo“. Nach Einnahme des jeweiligen Sitzplatzes darf die Mund- und Nasenbedeckung abgenommen werden.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.