Große Chance vertan

ETB-Miners verlieren vollkommen verdient in Köln-Deutz

 

Das war nichts, nach einer vollkommen desolaten Vorstellung haben die ETB-Miners das wichtige Auswärtsspiel beim Deutzer TV mit 79:70 (20:15; 42:29; 57:49) verloren.

 

Dabei hatten sich die Miners so viel vorgenommen, sich gut auf den Gegner vorbereitet und sind mit dementsprechend hohen Erwartungen nach Köln gefahren. Doch aufs Parkett bringen konnte das Team, das an diesem Abend bis auf Richter und Peterson komplett war, von alle dem nichts.

„Das war nicht nur enttäuschend, das war indiskutabel und beschämend“, bringt es Raffi Wilder mehr als frustriert auf den Punkt. „So darf und kann man als Team nicht auftreten.“

Mehr war aus dem sportlichen Leiter auch nicht herauszubekommen.

Headcoach Lars Wendt ergänzt: „Das war eine ganz bittere Niederlager. Wir schaffen es leider nicht, eine positive Bilanz zu bekommen.“

 

In der ersten Halbzeit liefen die Miners immer hinterher und hatten von Beginn an niemals die Chance, das Spiel zu kontrollieren.

„Wir waren von Minute eins an mental nicht anwesend, besonders in der Defense haben wir es nicht geschafft, den Tabellendritten nur ansatzweise zu stoppen“, analysiert Wendt.

Zwar konnten die Miners im ersten Viertel zumindest offensiv noch mithalten und den Rückstand zum Viertelende mit 20:15 noch im Rahmen halten, im zweiten Viertel allerdings zogen die Kölner erstmalig von 20:17 in der 11. Spielminute über 30:23 (15. Min.) bis zum 35:23 (16. Min.) davon.

Auch eine Auszeit von Wendt brachte keine Verbesserung. Zu unkonzentriert und fahrig trat der ETB auf.

Zwei Minuten vor der Pause stand es bereits 40:26, das Halbzeit-ergebnis von 42:29 nur eine leichte Ergebniskorrektur.

„Es kann nicht sein, dass wir gegen das schlechteste Offense-Team der Liga 42 Punkte in einer Halbzeit zulassen. Darüber mussten und müssen wir sprechen“, so Wendt. 

Die Halbzeitansprache des Trainergespanns musste also eindeutig gewesen sein.

Denn der ETB war in Hälfte zwei über große Strecken fokussierter und schaffte es immer häufiger, die Angriffe der Gastgeber zu stoppen. Auch offensiv lief es nun besser. Die Miners holten Punkt für Punkt auf. 

Als Patrick Carney in der 24. Spielminute einen Dreier zum 46:43 verwandelte, schien das Spiel wieder offen zu sein. Doch Deutz konterte und setzte sich bis zum Viertelende erneut auf 57:49 ab.

 

Die Miners aber gaben sich nicht geschlagen. Erneut war es Carney, der mit zwei weiteren Dreiern auf 57:54 und 59:58 aufschloss. Anschließend gingen die Essener sogar noch einmal mit 59:60 in Führung.

Dann aber war der ETB nicht weiter in der Lage, dieses Momentum für sich zu nutzen und das Spiel an sich zu reißen. Deutz zog wieder weg und gewann letztendlich vollkommen verdient mit 79:70.

„Wir hätten im letzten Viertel das Spiel drehen können und müssen, aber das Team war nicht bereit dazu“, so Wendt. „Wir hatten zwar 24 Offense-Rebounds, die wir allerdings zum größten Teil nicht verwerten konnten, dazu 22 Ballverluste, ebenso war die Freiwurfquote mit 51 Prozent (15 von 29) einmal mehr desolat, so kann man ein Spiel nicht gewinnen. Über diesen Auftritt sind wir maßlos enttäuscht.“

 

Um die Playoffs zu erreichen, müssen es die Miners in den kommenden Wochen besser machen. Die kommenden drei Spiele werden dafür entscheidend sein.

 

Das nächste Heimspiel findet am kommenden Samstag, 19. Feb., gegen die Zweite Mannschaft von Bayer Leverkusen statt. Sprungball ist um 19:30 Uhr.

 

Das Nachholspiel gegen die BBA Hagen ist für Rosenmontag, 28. Februar, um 20.00 Uhr terminiert.

Das nächste Auswärtsspiel ist am 5. März gegen die New Elephants Grevenbroich.

 

Die Punkte in Deutz teilten sich: Brkic (9 Punkte, 8 Reb), Carney (25, 2 Reb, 4 As), Ajagbe (17, 9 Reb), Agyapong (3, 7 Reb), Baptista (3: 2 Reb), Ty‘lik Evans (13, 8 Reb, 2 Steals, 4 Ass) und Weichsel, Janoschek, Özmeral, Kazembola sowie Szewczyk und Broer.

 

Erneute Ticketaktion für das kommenden Heimspiel

Die Miners bieten für das kommende Heimspiel wieder eine besondere Aktion für die Fans an: Die ersten 200 Tickets werden ab sofort im Ticketshop zum Sonderpreis von nur einem Euro angeboten. Schnell sein lohnt sich.

 

Es gilt die 2G Regel!

Der Zutritt zur Halle ist nur mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder dem einer Genesung (nicht älter als 6 Monate) für alle über 16-Jährigen (2G) gestattet. Bzw. für alle unter 16 Jahren mit einem negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einem PCR-Test (nicht älter als 24 Stunden) oder einem Impf- oder Genesenennachweis (nicht älter als 6 Monate) gestattet.

Sollte kein Nachweis vorliegen wird der Zutritt zur Halle durch den Ordnungsdienst verwehrt. An der Halle wird keine Möglichkeit für Schnelltests angeboten.

Verpflichtung aller Teilnehmer zum Tragen von Mund-Nasenschutz innerhalb der Halle!

Es gilt das grundsätzliche Gebot zum Tragen einer medizinischen bzw. FFP-2 Maske ab dem Vorplatz der Sporthalle „Am Hallo“. Nach Einnahme des jeweiligen Sitzplatzes darf die Mund- und Nasenbedeckung abgenommen werden.

 

Karten gibt es nur im Vorverkauf unter rheinruhrticket.de Online-Shop – ETB Miners

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.