Miners erwarten BG Hagen zum drittletzten Heimspiel der Saison

Die Regionalliga-Spielzeit neigt sich für die ETB Wohnbau Miners langsam dem Ende zu: Das Duell mit der BG Hagen am Samstagabend in der Helmholtz-Halle ist bereits das drittletzte Heimspiel der Saison – Gelegenheit, gerade die jungen Spieler im Team nochmal kräftig zu unterstützen (19.30h, Rosastraße 83, 45130 Essen).

Was die Tabelle zeigt, ist für die Miners seit langem nichts Neues. Bei jetzt sieben noch verbleibenden Spielen beträgt der Abstand zur BG Dorsten auf dem rettenden 12. Platz sechs Siege. Wenn Dorsten parallel sein Heimspiel gegen die Hertener Löwen gewinnt, wäre eine Essener Niederlage gegen die BG Hagen am Samstag gleichbedeutend damit, dass der Essener Abstieg auch rechnerisch feststeht. Die Gäste von der BG Hagen sind  hingegen nach schwachem Saisonstart mittlerweile mittendrin im Playoff-Rennen: Mit zehn Siegen stehen sie auf Rang acht, punktgleich mit dem Sechsten Herten ebenso wie dem Neunten Leverkusen. Am vergangenen Wochenende gelang ein 92:65-Sieg bei den BSV Münsterland Baskets Wulfen, während die Miners mit 67:90 in Recklinghausen verloren. Im Hinspiel in Hagen gab es für die Miners eine knappe 79:87-Niederlage. 

Wen wir erwarten: Der Kooperationspartner vom Pro A-Ligisten Phoenix Hagen kommt mit einer Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern in die Helmholtz-Halle. Das Team von Coach Kosta Filippou, das im Saisonverlauf mit vielen Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, verstärkte sich zuletzt auch beim Ligakonkurrenten SV Haspe 70. Die bekanntesten Spieler finden sich aber unverändert auf den Guard-Positionen: Die gebürtigen Hagener Sören Fritze (früher Hamburg Towers/Pro A), Pascal-Zahner Gothen(2015/2016 mit Phoenix in der BBL am Start) und Yannick Opitz (zuletzt Iserlohn Kangeroos/Pro B) sind allesamt an die Volme zurückgekehrt. Garanten für das Saisonziel Playoffs sollen zudem der Litauer Vytautas Nedzinskas und der US-Amerikaner Marcus Ligons sein, der mit 35 Jahren in seine fünfte Saison bei der BG geht. (Im doppelten Wortsinn) jüngstes Beispiel für die gelungene Kooperation mit Phoenix sind schließlich die beiden Youngster Daniel Zdravevski und Jonas Gieseck, die im Sommer noch die deutsche Meisterschaft mit dem NBBL-Team von Bayern München gewannen und zur neuen Saison nach Hagen wechselten. Beide stehen mit einer Doppellizenz auch im ProA-Kader und sind zugleich noch in der NBBL spielberechtigt.

Was Interimscoach Björn Barchmann sagt: Der Blick auf die Tabelle und irgendwelche Rechenspiele helfen uns bereits seit Wochen nicht weiter. Wichtig ist, dass jeder Spieler die Duelle in der Regionalliga als persönliche Chance begreift, sich gegen starke Konkurrenz weiterzuentwickeln. Da gibt es Woche für Woche durchaus auch kleine Erfolge zu feiern – selbst wenn es am Ende bislang nur für einen Sieg gereicht hat. Auch am Samstag erwartet uns gegen die große Erfahrung der BG Hagen wieder eine schwere Aufgabe. Die kleineren Veränderungen auf der Trainerbank, die die Zuschauer bereits bei unserem Spiel in Recklinghausen beobachten konnten, werden wir gegen Hagen fortsetzen. Das Coaching wird unser Co-Trainer Dhnesch Kubendrarajah übernehmen. Ich bleibe an Bord und in der Verantwortung. Zugleich brauche ich – neben Beruf, Familie und Gesundheit – auch immer mehr Zeit, um die kommende Saison in der ETB-Basketballabteilung und bei den Miners zu planen.“

Foto: André Steinberg

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.