Miners suchen Headcoach und Spieler

Neben der persönlichen Suche durch Raphael Wilder freuen sich die Miners über Bewerbungen interessierter und ambitionierter Spieler, die sich unter sehr guten Trainingsbedingungen in der 2. Regionalliga weiterentwickeln und ihre spielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen möchten. Raphael Wilder gibt das klare Ziel für die Saison vor: „Wir wollen den direkten Wiederaufstieg durch ein starkes Teamgefüge und gutes, hartes Training erreichen.“ So sollen sich schon bald die Spieler zusammenfinden, um sich den Zielen der Saison zu widmen und leistungsorientiert mit der Perspektive 1. Regionalliga an deren Verwirklichung zu arbeiten.

Neben Local Playern ist der ETB dabei auch auf der Suche nach EU-Spielern auf allen Positionen. „Es freut uns sehr, dass wir durch verschiedene Wohnmöglichkeiten auch Spielern aus anderen Regionen Deutschlands eine Perspektive geben können, sich basketballerisch weiter zu entwickeln“, fügt Wilder an. Spieler mit ernsthaften Interesse melden sich direkt beim sportlichen Leiter Raphael Wilder unter 0170 2013856.

Darüber hinaus ist Raphael Wilder noch auf der Suche nach einem Trainer für 1. Herrenmannschaft, der ein Team nach oben führen und die Chance ergreifen möchte, längerfristig in einem aufstrebenden Projekt zu arbeiten und ein Teil davon zu sein. Bei Bedarf steht auch für einen Trainer eine Wohnmöglichkeit zur Verfügung. Neben der Führung des 2. Regionalliga Teams besteht auch die Möglichkeit, die Stärken und Erfahrung beispielsweise als Jugendkoordinator im starken Essener Nachwuchs einzubringen. Bewerbungen auf diese Position gehen ebenfalls an Raphael Wilder (0170 2013856).

Mit Wilder zurück in die Erfolgsspur

Raphael Wilder übernimmt die sportliche Leitung beim ETB und soll die Miners in erfolgreiche Bahnen lenken. „Uns ist bewusst, dass uns niemand den sportlichen Erfolg garantieren kann, aber Raphael Wilder kommt dieser Garantie so nahe wie möglich“, freut sich Dieter Homscheidt über die Zusage des 66-jährigen Fachmanns.

Raphael Wilders Liste an sportlichen Erfolgen ist lang. Für ihn selbst ist der größte Erfolg der Aufbau des Sportvereins Maccabi Düsseldorf, welchen er als Trainer von 1989-2001 anführte und von der Kreisklasse bis in die 1. Regionalliga brachte. Anschließend zog es ihn nach Grevenbroich, wo Wilder den Aufstieg in die 2. Bundesliga sowie den Gewinn des WBV-Pokals erzielen konnte. Zur Saison 2007/2008 trat Wilder das Traineramt bei den Schwelmer Baskets in der 1. Regionalliga an. Neben mehreren WBV-Pokalsiegen gelang Wilder erneut der Aufstieg in die 2. Bundesliga, wo er als Aufsteiger direkt Meister der Nordstaffel wurde. In den Jahren 2013 und 2014 konnte er als Vizemeister der ProB und mit einem Playoff-Halbfinale weitere sportliche Erfolge erzielen, ehe es ihn im Mai 2014 zum FC Schalke 04 zog. Auch hier ließen die Erfolge nicht lange auf sich warten. Neben dem WBV-Pokal stieg Wilder erst in die ProB und später als Nachrücker gar in die ProA auf, wo Wilder die Blau-Weißen 1,5 Jahre erfolgreich hielt, bevor er am 6. Dezember 2019 aufgrund unterschiedlicher Auffassungen in der sportlichen Ausrichtung auf einem sehr guten 10. Tabellenplatz vom Verein freigestellt wurde.

Bei all seinen Station war Raphael Wilder neben der Funktion als Trainer auch als sportlicher Leiter im Verein aktiv und nahm so die komplette sportliche Verantwortung auf seine Schultern. Beim ETB wird Wilder jedoch nicht selbst an der Seitenlinie stehen sondern sich auf die sportliche Leitung konzentrieren. Damit ist er verantwortlich, Trainer und Spieler für die anstehende Spielzeit zu finden.

Wilder hat seine Arbeit als sportlicher Leiter bereits aufgenommen und wird sein einmaliges Netzwerk nun im Sinne der Schwarz-Weißen einsetzen. Dafür hilfreich werden auch seine Eindrücke aus der Halle beim Besuch mehrerer Spiele der vergangenen Saison sein, bei denen die Entscheidung für ein Engagement beim Ruhrgebietsclub gefallen ist.

„Die Verantwortlichen beim ETB haben mich bei mehreren Gesprächen von ihrer Seriosität und dem unbedingten Willen überzeugt, dass sie den ETB wieder in die Erfolgsspur führen wollen. Die Strukturen und Voraussetzungen für höhere Ligen sind definitiv gegeben. Daher freue ich mich auf meine neue Herausforderung, zum ersten Mal nur als sportlicher Leiter und nicht gleichzeitig in der Doppelfunktion als Trainer zu fungieren“, sagt Raphael Wilder und betont: „Das primäre Ziel ist der direkte Wiederaufstieg in die 1. Regionalliga.“

Weitere Infos zur kommenden Saison könnten schon in wenigen Tagen folgen.

Junge Miners machen Niederlage gegen Grevenbroich zur Nebensache

Stehende Ovationen nach dem Ende des letzten Heimspiels, Lob und Anerkennung für die vielleicht beste Mannschaftsleistung der Saison: Die ETB Wohnbau Miners überzeugten am Samstagabend in der Helmholtz-Halle mit einem Team, in dem fünf Spieler (!) aus der zweiten Mannschaft standen und das gegen die NEW Elephants Grevenbroich trotzdem nur knapp mit 89:95 unterlag.

„Die Jungs können wieder sehr zufrieden sein, wie sie aufgetreten sind“, fand anschließend auch Coach Dhnesch Kubendrarajah, dessen Kader nach einer abermals schweren Trainingswoche auf immerhin acht Spieler gewachsen war. Denn diese acht überzeugten wie schon vor einer Woche in Rhöndorf mit tollem Teamplay: „Jeder von ihnen konnte heute zeigen, was in ihm steckt.“

Weiterhin ohne Topscorer Chris Alexander, der erst in den kommenden Tagen zurück aus den USA erwartet wird, hätte es sogar fast zum ersten Heimsieg gereicht: Das Spiel war über 40 Minuten überaus eng, mehr als sieben Punkte konnte sich in keiner Phase ein Team absetzen. Beim 18:20 nach dem ersten Viertel war Grevenbroich ebenso in Schlagdistanz wie beim 38:42 zur Halbzeitpause. Und im dritten Viertel zog der ETB sogar vorbei: Erst traf der junge Luca Michels den Dreier vom Parkplatz zum 50:50-Ausgleich (24. Minute), dann brachte Adam Hamads Dreier zum 56:55 zwei Minuten später die Führung.

Ausglichen ging es beim Stand von 79:79 schließlich auch in die letzten fünf Minuten des Spiels. Als sich die Elephants dann zunächst auf 84:79 absetzten, zeigten die Miners, dass an diesem Abend wirklich auf jeden von ihnen Verlass war. Michael Möbes besorgte den Stopp in der Verteidigung, Radwan Bakkali war unter dem Grevenbroicher Korb nur mit einem Foul zu stoppen. Und als er den zweiten Freiwurf verwarf, war Simon Obi mit dem Offensivrebound und dem Assist auf Luca Michels zur Stelle: Dessen Dreier zum 83:84 sorgte in der 37. Minute wieder für Hochspannung in der Halle. Für Obi war es der 11. Rebound (zusammen mit 10 Punkten ein Double Double), für Michels, normalerweise ebenfalls in der zweiten Mannschaft des ETB in der 2. Regionalliga am Start, der vierte Dreier (bei einer Quote von 57 Prozent).

Fast zur Nebensache geriet so, dass sich am Ende dann doch die größere Routine der Grevenbroicher durchsetzte. Und auch Dhnesch Kubendrarajah wollte sein Fazit nicht auf den Blick zur Anzeigetafel beschränken: „Unsere jungen Essener Spieler können in dieser Liga mithalten – das ist das Beste, was uns am Ende dieser Saison passieren kann.“

Für die Miners spielten Hamad (16 Punkte, sowie 8 Assists und 6 Rebounds), Obi (10 Punkte), Michael Möbes (18), Bakkali (22), Hunneman (2), Michels (16), Kröckert, Pobric (5).

Foto: André Steinberg

Freier Eintritt gegen Grevenbroich: Junges Miners-Team hofft auf Unterstützung zum Saisonausklang

Letztes Heimspiel der diesjährigen Regionalliga-Saison: Die ETB Wohnbau Miners wollen den enttäuschenden Saisonverlauf für zumindest 40 Basketball-Minuten vergessen lassen. Der Eintritt ist frei, und auch sportlich stehen die Chancen nicht schlecht, wenn die NEW Elephants Grevenbroich am Samstagabend in der Helmholtz-Halle zu Gast sind (19.30h, Rosastraße 83, 45130 Essen).

Was die Tabelle sagt: Zwei Spieltage vor Saisonende geht es für beide Teams um nichts mehr: Die Miners sind als Tabellenletzter abgestiegen, die Elephants auf Rang elf von den Playoffs ebenso weit entfernt wie von den Abstiegsplätzen. Die Gäste verloren in der vergangenen Woche ihr neuntes Spiel in Folge, mit 95:106 gegen die BG Hagen. Den ETB traf es noch härter: Nach kurzfristigen Ausfällen war das Team in Rhöndorf auf fünf einsatzfähige Spieler geschrumpft, die sich den Dragons nach einer starken ersten Halbzeit am Ende mit 63:102 geschlagen geben mussten.

Wen wir erwarten: Seit der 83:97-Hinspielniederlage in Grevenbroich hat sich bei beiden Teams viel verändert. Auch unsere Gäste mussten viele Abgänge verkraften. Von dem erfolgreichen Trio, das die Elephants nach einem schwachen Saisonstart zwischenzeitlich versammelt hatten, ist nur noch Point Guard Troy Harper übrig geblieben. Small Forward Jamal Smith kehrte kurz vor Ablauf der Wechselfrist zum ProB-Aufsteiger ART Giants Düsseldorf zurück; Power Forward Ryon Howard erlitt im Januar einen Kreuzbandriss. Selbst Trainer Jason Price wurde kurzzeitig von seinen Aufgaben entbunden, ist aber mittlerweile an die Seitenlinie zurückgekehrt. Für die kommende Saison hat Manager Hartmut Oehmen einen „gewissen Neustart“ angekündigt –wie umfassend der ausfällt, ist in Grevenbroich wohl aktuell komplett offen.

Was Dhnesch Kubendrarajah sagt: „Wir hoffen, dass möglichst viele der Spieler, die in Rhöndorf verletzt ausfielen, am Samstag wieder dabei sind. Einerseits haben uns die Ausfälle sportlich sehr weh getan, andererseits haben sie unseren jungen Spielern auch eine tolle Gelegenheit geboten, sich auf großer Bühne persönlich weiterzuentwickeln. Luca Michels, Michael Möbes, Simon Obi und Jonathan Broer haben diese Chance eindrucksvoll genutzt. Jeder von ihnen ist jetzt neu gefordert, seine Leistung vom vergangenen Wochenende auch vor heimischem Publikum zu wiederholen. Wir als Team freuen uns sehr, dass der Verein allen Zuschauern zum letzten Heimspiel freien Eintritt gewährt: Es wäre toll, wenn unsere jungen Spieler nochmal lautstark von den Rängen unterstützt werden.“

Foto: André Steinberg

Fünf Miners kämpfen über 40 Minuten in Rhöndorf

Die ETB Wohnbau Miners müssen sich den Dragons Rhöndorf mit 63:102 geschlagen geben, präsentieren sich allerdings den Umständen entsprechend gut. Denn der ETB musste insgesamt sechs Ausfällen trotzen: George Moukas bat unter der Woche um eine Vertragsauflösung und wechselt mit sofortiger Wirkung nach Spanien zu CB Baskets Cartagena. Auch Chris Alexander reiste am Mittwoch aufgrund eines familiären Vorfalls kurzfristig in die USA. Darüber hinaus meldeten sich Felix Plescher (Krankheit), Radwan Bakkali (Fußverletzung), Adam Hamad (Wadenverletzung) und weiterhin Jason Isanza (Sprunggelenksverletzung) nicht einsatzfähig. So rückten kurzfristig Luca Michels und Simon Obi aus der zweiten Mannschaft auf.

Die verbliebenen Miners zeigten einen Kampf über die volle Spielzeit und gingen zu Beginn der Partie sogar mit 10:4 in Führung. Bis zur Halbzeit gestaltete sich eine überraschend ausgeglichene Partie und es ging beim Stand von 30:42 in die Kabine. Nach der Pause schwanden die Kräfte der fünf tapferen Miners und die Dragons gewannen letztendlich verdient mit 102:63.

Alle eingesetzten Miners konnten in diesem Spiel trotz der Niederlage überzeugen und leisteten ihren Anteil an einer guten Leistung. 24 Punkte durch den Youngster Luca Michels und 15 Punkte und 6 Rebounds durch Michael Möbes standen am Ende auf dem Statistikbogen. Michael Agyapong (10 Punkte / 15 Rebounds) und Simon Obi (12 Punkte und 13 Rebounds) erzielten jeweils ein Double Double und auch Jonathan Broer konnte sich starke 11 Abpraller sichern.

Dhnesch Kubendrarajah resümiert nach der Partie: „Wir mussten mit 5 Spielern unsere Schwächen verstecken und haben es vor allem in den ersten 20 Minuten gut gemacht. Die Ausfälle haben es nicht leichter gemacht. Sie stehen sinnbildlich für die schwierige Lage, in der wir uns seit Monaten befinden. Wir wollen dann aber auch unseren Spielern zwei Wochen vor Saisonende keine Steine in den Weg legen: George hatte ein tolles Angebot aus Spanien, für das wir ihm alles Gute wünschen. Bei Chris gibt es private Gründe, denen in dieser Situation der Vorrang gebührt. Umso größer ist unser Respekt und Dank an die Spieler, die für den ETB in Rhöndorf angetreten sind und dies – trotz der Umstände – als Gelegenheit sehen, sich persönlich als Basketballer weiterzuentwickeln. Vor allem Luca Michels hat mit seinen 17 Jahren und 23 Punkten einen hervorragenden Job gemacht.“

Für die Miners spielten: Obi (12 Punkte / 13 Rebounds), Mi. Möbes (15 Punkte / 6 Rebounds), Agyapong (10 Punkte / 15 Rebounds), Jonathan Broer (2 Punkte / 11 Rebounds) und Luca Michels (24 Punkte).

Dragons fordern Miners: Schwere Prüfung in Rhöndorf

Drittletzter Stopp Rhöndorf – die Abschiedstour durch die diesjährige Regionalliga-Saison führt die ETB Wohnbau Miners am Samstag an den Fuß des Drachenfels: Die örtlichen Dragons wollen sich gegen die Miners nach zwei Wochen Spielpause auf die Playoffs einwerfen, die Essener an die gute zweite Halbzeit gegen Dorsten anknüpfen (19:00 Uhr, Sportzentrum Menzenberg, Menzenberger Straße 72, 53604 Bad Honnef).

Was die Tabelle sagt: Die Gastgeber, als Aufstiegsaspirant in die Saison gestartet, stehen drei Spieltage vor Saisonende auf Rang drei, punktgleich mit dem Tabellenzweiten BBG Herford. Für den langjährigen Bundesligisten geht es daher um eine möglichst gute Ausgangsposition für die Playoffs, in denen Spitzenreiter RheinStars Köln noch der ProB-Aufstieg streitig gemacht werden soll. Vor zwei Wochen gab es einen 94:108-Rückschlag bei der BG Hagen. Auch die Miners blieben beim 83:91 gegen die BG Dorsten ohne Erfolg. Für sie steht der Abstieg fest, der SV Haspe 70 auf dem vorletzten Tabellenplatz ist zwei Siege entfernt.

Wen wir erwarten: Neustart zu Saisonbeginn und auch seither viele Veränderungen – für die Spielzeit 2019/2020 lassen sich in Rhöndorf ganz ähnliche Überschriften finden wie in Essen. Nach dem letztjährigen Abstieg aus der ProB (Südstaffel) wurde aus Bamberg der ehemalige Nationalspieler Yassin Idbihi als neuer sportlicher Leiter verpflichtet, der seit dem vergangenen Herbst – nach der Trennung vom (ursprünglich ebenfalls neuen) Head Coach Markus Röwenstrunk – gleichzeitig als Head Coach fungiert. Auch auf dem Feld gab es immer wieder Umstellungen, nicht zuletzt weil fünf junge Spieler mit einer Doppellizenz zugleich im Kader der Telekom Baskets stehen und daher immer wieder beim Bundesligisten aushelfen. Zudem ersetzte auf der US-Position Neuzugang Dii’jon Lamarr Allen-Jordan den jungen Curtis Hollis. Beachtung verdienen zudem auf den Guard-Positionen der erfahrene Anish Sharda sowie Jeffrey Martin, der von 2018 bis 2019 in Essen in der ProB auf Korbjagd ging.

Was Dhnesch Kubendrarajah sagt: „Egal, wer am Samstag bei Rhöndorf auf dem Feld steht – der Kader gehört zu den bestbesetzten Teams der Regionalliga. Yassin Idbihi wird alles daran setzen, dass seine Mannschaft nach der Niederlage in Hagen wieder in die Erfolgsspur zurückkehrt. Wir müssen uns auf einen Gegner einstellen, der sich bereits im Playoff-Modus befindet und uns mit einer konsequenten und harten Verteidigung ein strukturiertes Angriffsspiel sehr schwer machen wird. Umso wichtiger ist, dass wir trotz der schwierigen Ausgangslage dagegen halten. Es geht darum, dass jeder Einzelne unserer Spieler das Spiel nutzt, um sich als Basketballer zu entwickeln. Die zweite Halbzeit gegen Dorsten hat gezeigt, wie das funktionieren kann.“

Foto: André Steinberg

Miners krönen Comeback nicht: 83:91 gegen Dorsten

Es war alles bereitet für einen tollen Comeback-Sieg im Derby. Aber am Ende blieb die Aufholjagd der ETB Wohnbau Miners unbelohnt. Das Team von Dhnesch Kubendrarajah verlor gegen die BG Dorsten mit 83:91, nachdem es sich bereits von einem 40:58-Halbzeitrückstand in die Partei zurückgekämpft hatte.

Die Entscheidung gegen die Miners fiel wieder einmal in den letzten drei Minuten des Spiels. „Wir hatten die offenen Würfe, aber haben sie nicht getroffen“, musste Kubendrarajah anerkennen, dass die Gäste sich mit ihrer größeren Routine und Ausgeglichenheit durchsetzten.

Dabei war durchaus beachtlich, wie sich der ETB nach einer vollkommen missratenen ersten Halbzeit in die Partie zurückkämpfte. In den ersten zwanzig Minuten wurde am Hallo allzu deutlich, dass es für beide Teams im Spiel sportlich um nichts mehr ging. Für die fehlende Intensität in der Essener Verteidigung bedankte sich vor allem Dorstens Jonas Peters, der mit sieben Dreiern (bei acht Versuchen) Treffsicherheit bewies. Und im Angriff brachte die letzte Szene der Halbzeit auf den Punkt, wie stark das Essener Angriffsspiel unverändert von Chris Alexander abhängt. Beim Stand von 38:58 zog der US-Amerikaner gegen gleich zwei Dorstener zum Korb und legte ab auf Michael Agyapong, der allerdings den Layup verpasste. Der Essener Kapitän bügelte auch dies aus: Statt eines Assists verbuchte er einen Offensivrebound und zwei weitere Punkte, in dem er den Ball zum Buzzer in den Korb tippte.

Ganz anders kamen die Miners anschließend jedoch aus der Kabine: Binnen fünf Minuten hatten sie mit vereinten Kräften, viel Kampfkraft und einer jetzt sehr zupackenden Defensive den Rückstand auf 52:60 verkürzt. Und spätestens als der junge Luca Michels Chris Alexander in der 29. Minute im Fastbreak mit einem Assist zum 64:67 bediente, hatte der ETB die Oberhand gewonnen: 27:12 ging das dritte Viertel an die Gastgeber. Beim 71:71 in der 31. Minute war das Spiel erstmals wieder ausgeglichen.

Für den zweiten Saisonsieg der Essener sollte es schließlich dennoch nicht reichen. Und so hatte auch der vermutlich letzte Korb von Chris Alexander in „seiner“ früheren Bundesliga-Arena am Hallo nur noch statistischen Wert: Der Treffer zum 83:91-Endstand war der 37. Punkt des US-Amerikaners, der seine individuelle Klasse wieder einmal mit einer Trefferquote von 54% aus dem Feld, fünf Rebounds, fünf Assists und vier Steals unter Beweis stellte.

Für den ETB spielten Alexander (37 Punkte), Bakkali (21), Moukas (10), Michael Möbes (5), Agyapong (5), Plescher (3), Hamad (2), Michels, Pobric.

Foto: André Steinberg

Zurück auf der großen Bühne: Miners wollen am Hallo nochmal feiern

Fünf Jahre lang wirbelte Chris Alexander dort die Essener Basketball-Gegner in der ProA durcheinander. Jetzt steht der vermutlich letzte Auftritt des 36-jährigen US-Amerikaners auf der großen Bühne am Hallo an: Die ETB Wohnbau Miners kehren am Samstagabend gegen die BG Dorsten in die frühere Bundesliga-Arena zurück, hoffen auf die Rückkehr ihres zuletzt verletzten Publikumslieblings und blicken dem Duell mit einem angeschlagenen Gegner auch sonst optimistisch entgegen (19.30h, Ernestinenstraße 57, 45141 Essen).

Was die Tabelle zeigt: Der Abstand zwischen beiden Teams ist gering, auf dem Tableau und zuletzt vor allem auf den Spielfeldern der Regionalliga. Die BG Dorsten steht als Tabellenzwölfter nur zwei Plätze vor den Miners. Der Klassenerhalt ist vier Spieltage vor Saisonende gesichert, ein Playoff-Rang spätestens nach dem 69:92 gegen die BG Hagen am Mittwoch aber auch rechnerisch außer Reichweite. Die Heimniederlage im Nachholspiel reihte sich ein in eine Kette von zum deutlichen Misserfolgen, die das Team von Franjo Lukenda zuletzt erleiden musste.

Wen wir erwarten: Der Gegner am Samstag hat nicht mehr viel zu tun mit dem Team, das den Miners im Hinspiel im Oktober eine bittere 80:83-Niederlage zufügte. Der US-amerikanische Guard Adam Rashad Pickett, damals Dreh- und Angelpunkt des Dorstener Spiels, hat die Lippe mittlerweile verlassen. Als Nachfolger wurde Michael Nwabuzor zurückgeholt, der indes gegen Hagen ebenso fehlte wie viele weitere Leistungsträger. Die Dorstener konnten nur mit sieben Spielern antreten, einem weniger als zehn Tage zuvor beim ebenfalls deutlichen 63:91 gegen Citybasket Recklinghausen. Der Verletzungsmisere trotzen vor allem Guard Nderim Pelaj, der ehemalige Schalker Jonas Peters – und nicht zuletzt Jeffrey Eromonsele. Der Guard ist beim ETB basketballerisch groß geworden ist und zählte im vergangenen Jahr zum Essener ProB-Kader.

Was Dhnesch Kubendrarajah sagt: „Die Rückkehr ans Hallo ist eine tolle Gelegenheit für alle Fans aus Essen und Dorsten, nochmal auf der großen Bühne zusammen einen schönen Basketballabemd zu feiern. Für unseren Center Michael Agyapong wird es ein tolles Heimdebüt: Seine Energie wird die Zuschauer begeistern. Wir müssen abwarten, wer bei Dorsten von den verletzten Spielern wieder dabei sein wird. Auf unserer Seite stehen die Chancen für die Rückkehr von Chris Alexander gut: Wir gehen davon aus, dass er nach seiner Verletzung im Schlussviertel in Köln wieder dabei sein wird.“

Foto: André Steinberg

Tabellenführer RheinStars Köln zu stark für die Miners – 105:69

Die ETB Wohnbau Miners müssen sich zum Karnevalsspiel in der Hauptstadt des Karnevals beim Tabellenführer mit 105:69 geschlagen geben. Dabei konnten die Miners zumindest phasenweise eine ordentliche Leistung abliefern, aber insgesamt zeigten sich die Gastgeber aus Köln eine Klasse stärker.

Das Spiel begann für beide Teams sehr offensiv orientiert. Die Miners fanden zum 21:28 mit einem 7-Punkte-Rückstand nach 10 Minuten zumindest ordentlich ins Spiel. Doch im zweiten Viertel zogen die Gastgeber davon und spielten ihre Stärken aus, wodurch die Führung auf über 20 Punkte zur Halbzeit anwuchs (59:38). Aus der Halbzeit kommend konnten die Miners nun das dritte Viertel offen gestalten (18:16), jedoch verabschiedete sich Radwan Bakkali vorzeitig nach zwei technischen Fouls in die Kabine. Das 28:15 im vierten Viertel zugunsten der RheinStars war letztendlich nur noch für die Statistik relevant und führte zum 105:69 Endstand. Chris Alexander knickte drei Minuten vor Schluss um und verließ das Spielfeld.

Neben dem gewohnt starken Chris Alexander (24 Punkte, 6 Assists) konnte in seinem zweiten Spiel als Miner Michael Agyapong mit 9 Punkten, 11 Rebounds und unermüdlichem Einsatz unter dem Korb überzeugen. Doch getoppt wurde diesen Leistungen vom überragenden Mann des Spiels im weiß-roten Trikot der Rheinländer, Tibor Taras, der mit 33 Punkten überzeugte. Auch Ex-ETBler Tim van der Velde spielte mit 15 Punkten, 5 Rebounds, 6 Assists und 6 Steals stark auf.

„Für einen starken Gegner wie Köln haben wir gut ins Spiel rein gefunden. Bis zum 29:39 Mitte des zweiten Viertels war alles in Ordnung, weil wir das Spiel solange wie möglich eng halten wollten. Dass wir dann mit 59 kassierten Punkten in die Halbzeit gehen, zeigt, dass wir wie schon so oft in dieser Saison keine konstante Leistung zeigen können“, resümiert Trainer Dhnesch Kubendarajah und blickt auf die verbleibenden Spiele: „Köln ist individuell zu stark und spielt zu schnell, um sich 22 Ballverluste zu leisten. Ein starker Gegner ist immer gut, um sich auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Wir hoffen, dass Chris Alexander keine schwere Verletzung erlitten hat.“

Für die Miners spielten: Moukas (10), Alexander (24), Hamad (3), Mi. Möbes (10), Bakkali (11), Agyapong (9), Broer (2) und Plescher

Karneval in Köln: Miners sind auch dabei

Für Stimmung ist gesorgt, wenn die ETB Wohnbau Miners am Samstag bei den RheinStars Köln antreten. Die Gastgeber feiern das Duell des Spitzenreiters gegen den Tabellenletzten zugleich als ihr Karnevalsspiel: Wenn die Korbjäger zur Halbzeit Pause machen, kommt die Tanzgruppe Kölsch Hännes’chen zum Zuge (18.00h, ASV-Sporthalle, Olympiaweg 3, 50933 Köln-Müngersdorf).

Was die Tabelle sagt, ist diesmal ganz klar: Die Ausgangslage „Erster geger Letzter“ sorgt für maximalen Abstand zwischen beiden Teams. Während bei den Miners seit dem vergangenen Wochenende der Abstieg in die 2. Regionalliga auch rechnerisch feststeht, werden die RheinStars nahezu sicher als Erster in die Playoffs um den ProB-Aufstieg einziehen: Der Vorsprung auf den ersten Verfolger Ibbenbüren beträgt mittlerweile vier Siege. Am vergangenen Wochenende gab es einen 90:80-Sieg bei der BG Hagen. Die Essener verloren 59:85 bei den BSV Münsterland Baskets Wulfen.

Wen wir erwarten: Bei den RheinStars, lange Jahre Essener Gegner in der ProA, stehen die Weichen nach dem letztjährigen Abstieg aus der ProB wieder in Richtung Wiederaufstieg. Geschäftsführer Stephan Baeck und Head-Coach Johannes Strasser, beides ehemalige Nationalspieler, haben eine schlagkräftige Mannschaft aus erfahrenen und jungen Spielern zusammengestellt. Herausragend ist vor allem Kapitän Tibor Taras, auch am vergangenen Wochenende in Hagen wieder Topscorer mit 25 Punkten. Mittlerweile regelmäßig auf Korbjagd ist zudem Ex-Nationalspieler Andrej Mangold, der vor zwölf Monaten als Protagonist der RTL-Fernsehshow „Der Bachelor“ auch abseits der Sporthalle eine gute Figur machte. Der 33-jährige Guard lässt seine Karriere – zuletzt nach einem Kurz-Comeback bei den Frankfurt Skyliners in der BBL – jetzt in Köln ausklingen. Im Hinspiel in Essen fehlte er noch, zuletzt gegen Hagen überzeugte er mit zehn Punkten und viel Umsicht im Spielaufbau.

Was Dhnesch Kubendrarajah sagt: „Das Spiel in Köln wird sicher unsere härteste Prüfung in der verbleibenden Saison. Wir werden versuchen, es so eng wie möglich zu halten. In jedem Fall ist es eine gute Gelegenheit, unsere Spieler mit Spielpraxis zu entwickeln und weitere Sachen auszuprobieren. Denn mit Dorsten und Grevenbroich folgen noch zwei Heimspiele, die wir erfolgreich gestalten können. Arbeiten müssen wir weiterhin an unserer Offense: 59 Punkte, wie am vergangenen Wochenende in Wulfen, werden gegen keinen Gegner für einen Sieg reichen. Unser neuer Center Michael Agyapong wird uns dabei mit seiner enormen Energie sehr helfen, auch wenn wir ihn noch weiter ins Team integrieren müssen. Er gibt uns mehr Optionen und kann dadurch gerade unsere jungen Spieler sehr unterstützen, damit wir in schwächeren Phasen nicht die Ordnung verlieren.“

Foto: André Steinberg