Starke Defense reichte nicht

ETB-Miners verlieren unglückliche gegen Ibbenbüren

Die Miners haben alles gegeben, doch zu einem Sieg an diesem Samstag gegen Ibbenbüren reichte es nicht. Mit 70:75 (23:16; 32:35; 49:53) verlor der ETB knapp gegen den Tabellenzweiten.
Dabei starteten die Essener Basketballer gut. Patrick Carney sorgte nach vier gespielten Minuten mit 9 Punkten und Michael Agyapong mit 4 Punkten für eine erste kleine 13:5 Führung.
Dieser Vorsprung sollte auch bis zum Ende des ersten Viertels Bestand haben. Die Miners konnten sich in der Offense einmal mehr auf Carney verlassen und in der Defense kämpfte das gesamte Team aufopferungsvoll. Einen guten Einstand feierte Neuzugang Abel Baptista, der vor allem in der Verteidigung dem Team viel Stabilität verlieh.
„Unser Plan war es, Ibbenbüren zu schweren Würfen zu zwingen. Das ist uns im ersten Viertel gut gelungen, da haben wir einen richtig guten Job gemacht“, so der sportliche Leiter Raffi Wilder.
Im zweiten Viertel änderte sich das Spiel. Den Miners gelang in der Offensive wenig, auch in der Defense wurden die Lücken größer. Der Tabellenzweite erhöhte den Druck und nach 15 gespielten Minuten war das Spiel beim Stand von 28:27 komplett offen. Eine Spielminute später gingen die Ballers erstmalig mit 28:30 in Führung.
„Uns fehlen in der Offense mit dem Ausfall von Richter und Peterson gute 40 Punkte. Die kann uns derzeit niemand im Team geben“, so Headcoach Lars Wendt. „Patrick Carney kann das nicht alleine schaffen.“
So kam es, dass die Miners im zweiten Viertel nur 9 Punkte erzielten.
„Das ist eindeutig zu wenig“, analysierte Wilder das Spiel. „Da müssen unsere erfahrenen Spieler auch mal mehr Verantwortung übernehmen“, fordert Wilder weiter.
Im dritten Viertel sah es zunächst so aus, als hätten die Gäste Spiel und Gegner im Griff. Der Tabellenzweite wirkte abgeklärter und konnte die Führung über 36:42 und 45:53 in der 29. Minute ausbauen.
„Wenn man aber bedenkt, dass in dieser Phase mit Jonathan Broer, Sadiq Ajagbe, Moses Kazembola, Müslim Özmeral und Lenni Weichsel fast ausschließlich unsere Perspektivspieler auf dem Feld waren, haben wir uns da noch sehr gut aus der Affäre gezogen“, so Wendt.
Die letzte Minute des dritten und die ersten Minuten des letzten Viertels gehörte dann aber wieder dem ETB. Mit einem 12:2 Lauf sorgten sie acht Minuten vor Spielende für den 55:55 Ausgleich und einen Angriff später sogar für eine 57:55 Führung.
Das allerdings sollte die letzte Führung gewesen sein. Dem arg dezimierten Miners-Kader, der zusätzlich noch auf den verletzten Nino Janoschek verzichten musste, ging die Puste aus, Ibbenbüren übernahm wieder und konnte letztendlich nicht unverdient mit 70:75 gewinnen.
„Wir haben alles gegeben und wir sind stolz auf das Team“, so Trainer und sportlicher Leiter unisono. „Mehr sitzt im Augenblick nicht drin. Diese Niederlage ist abgeharkt, ab sofort beginnen die Vorbereitungen auf die kommenden beiden wichtige Spiele am Mittwoch gegen Haspe und an Samstag in Dorsten.“
Die Punkte gegen Ibbenbüren teilten sich: Carney (23 Punkte), Brkic (10), Ajagbe (2), Szewczyk (5), Agyapong (13), Weichsel (2), Özmeral (4), Baptista (5), Broer (6) und Kazembola.
Nino Janoschek kam nicht zum Einsatz.

Das Nachholspiel gegen Haspe findet am Mittwoch, 19. Januar, um 20:15 Uhr im Hallo statt.
Einlass ist ab 19:45 Uhr. Die Tickets vom ursprünglichen Termin behalten ihre Gültigkeit.

Das nächste reguläre Heimspiel findet am Samstag, 29. Januar, gegen die BBA Hagen statt. Sprungball ist hier wieder wie gewohnt um 19:30 Uhr.
Karten gibt es nur im Vorverkauf unter rheinruhrticket.de Online-Shop – ETB Miners
Oder ab 3 Stunden vor Anwurf per Mail unter ticketing@miners.ruhr unter der Angabe der Anzahl und Namen.
Es gilt weiterhin die 2G Regel!
Der Zutritt zur Halle ist nur mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder dem einer Genesung (nicht älter als 6 Monate) für alle über 16-Jährigen (2G) gestattet. Bzw. für alle unter 16 Jahren mit einem negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einem PCR-Test (nicht älter als 24 Stunden) oder einem Impf- oder Genesenennachweis (nicht älter als 6 Monate) gestattet.
Sollte kein Nachweis vorliegen wird der Zutritt zur Halle durch den Ordnungsdienst verwehrt. An der Halle wird keine Möglichkeit für Schnelltests angeboten.
Verpflichtung aller Teilnehmer zum Tragen von Mund-Nasenschutz innerhalb der Halle!
Es gilt das grundsätzliche Gebot zum Tragen einer medizinischen bzw. FFP-2 Maske ab dem Vorplatz der Sporthalle „Am Hallo“. Nach Einnahme des jeweiligen Sitzplatzes darf die Mund- und Nasenbedeckung abgenommen werden.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.