Großer Kampf wurde nicht belohnt

ETB-Miners verloren das letzte Heimspiel gegen Bonn

Am Ende ging die Kraft aus und die ETB-Miners verloren ihr letztes Heimspiel gegen Bonn mit 70:77 (25:18; 35:37; 56:60). Nach dieser Niederlage ist das Erreichen der Playoffs nun nicht mehr möglich und die Miners werden am kommenden Samstag in Hamm das letzte Saisonspiel absolvieren.
Noch am Samstagvormittag standen dem Trainerduo Wendt/Wilder nur fünf gesunde Spieler zur Verfügung. Erst im Laufe des Nachmittages gaben Özmeral, Weichsel und Peterson noch ihre Zusage, zumindest sporadisch am Abend aushelfen zu wollen.
„Unter diesen Voraussetzungen war natürlich erst einmal überhaupt nicht an einen Sieg zu denken“, so Headcoach Lars Wendt. „Wir wollten aber auf jeden Fall spielen und uns richtig von unseren Fans verabschieden.“

Und das taten die personell gebeutelten Miners: Von der ersten Minute an spielten sie hochkonzentriert und waren den Gästen aus Bonn nicht nur ebenbürtig, sondern anfangs sogar besser.
Zwar konnten die Gäste bis zum 8:11 in der vierten Spielminute immer eine knappe Führung behaupten, dann aber setzen sich die Miners ein wenig ab.
Über 12:11 und 19:16 erspielten sich die Miners eine 25:18 Viertelführung. Dabei zogen die Miners häufig erfolgreich ihr Insidespiel über Ajagbe und Brkic auf, die sich kraftvoll unter dem Korb durchsetzen konnten.

Das zweite Viertel allerdings gehörte den Bonnern, die jetzt die Intensität erhöhten und die Miners immer wieder zu schweren Abschlüssen zwangen. Mit einem 14:0 Lauf holten die Gäste demzufolge nicht nur auf, sondern erspielten sich bis zur 15. Spielminute eine 32:25 Führung.
Erst nach sechs gespielten Minuten waren die Miners per Freiwurf erstmalig in diesem Viertel erfolgreich.
„Das zweite Viertel war schwer für uns“, so Lars Wendt. „Wir mussten Devin, der bereits mit zwei Fouls belastet war und die ganze Woche krankheitsbedingt nicht trainieren konnte, auf die Bank beordern. Ebenso verletzte sich Müslim bereits nach wenigen Spielminuten. Das konnten wir nicht wirklich kompensieren.“
Der ETB aber ließ den Kopf nicht hängen und kämpfte sich zurück in dieses Viertel. Mit nur zwei Punkten Rückstand (35:37) ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte konnten die Miners das Spiel noch bis zum 40:40 offenhalten, dann jedoch zogen die Gäste aus Bonn innerhalb von 90 Sekunden auf 40:47 weg. Entschieden war das Spiel zwar noch lange nicht, denn immer wieder holten die Miners auf und kamen ran, mehr aber auch nicht.
„Wir hatten bis zum Schluss eine Chance, die Türe wieder zu öffnen“, so Wendt. „Bonn konnte aber immer wieder, meistens in Form von Frierson, der mit 32 erzielten Punkten, davon 9 erfolgreiche Dreier, einen traumhaften Tag erwischte, sehr erfolgreich kontern.“
Dennoch, einen Vorwurf machte der Headcoach seinem Team nicht. „Ich bin stolz auf mein Team, alle haben einen großartigen Kampf abgeliefert. Im letzten Viertel fehlten dann leider die Kraft und Konzentration.“

Am kommenden Samstag reist das Team zum letzten Spiel nach Hamm.
„Natürlich geht es jetzt um nichts mehr“, so Raffi Wilder, „aber wir wollen uns mit einem Sieg aus der Saison verabschieden und werden auch dieses letzte Saisonspiel alles geben.“

Die Punkte gegen Bonn: Peterson (24, 7 Reb., 5 Ass); Carney (8 P., 5 Reb., 5 Ass); Ajagbe (16 P, 13 Reb., 4 Ass, 1 Bl.); Agyapong (2), Brkic (17 P., 5 Reb.) und Weichsel (3) sowie Kazembola und Özmeral.

Das letzte Auswärtsspiel in Hamm ist am 2. April. Sprungball ist um 19.30 Uhr in der Märkischen Sporthalle, Wilhelm-Liebknecht-Str. 11, in Hamm.

 

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.