Serie in Herten ausbauen

ETB-Miners müssen am Samstag ab 19 Uhr bei den Hertener Löwen antreten

 

Die zwei Siege in Folge sind nach den drei Niederlagen zu Beginn der Saison eine schöne Momentaufnahme! Überbewerten will diesen kleinen Zwischenspurt bei den Miners allerdings niemand, vor allem nicht der sportliche Leiter Raffi Wilder und Headcoach Lars Wendt. „Machen wir uns nichts vor, die beiden letzten Gegner hatten jeweils nicht ihren besten Tag gegen uns“, ordnet Wilder die beiden Siege vorsichtig ein.

Eine gewissen Leistungssprung ihres Teams sehen die beiden Miners-Verantwortlichen allerdings schon. „Wir werden von Training zu Training und von Spiel zu Spiel besser“, freut sich Lars Wendt, der nach überstandener Krankheit wieder das Training übernommen hat. „Die Laufwege klappen besser, die erforderlichen Spielmechanismen greifen ebenso optimaler ineinander und auch die Abstimmung im Team funktioniert mehr und mehr. Alles in allem sind wir auf einem guten Weg und entwickeln wir uns so, wie wir es gehofft haben.“

Einen großen Anteil daran haben zum einen Fabian Richter, der immer stärker wird und in Hagen 28 Punkte erzielte, aber auch Devon Peterson, der nicht nur geschickt die Fäden im Spiel zieht und stets gefährlich sein kann, sondern seine Mitspieler stärker macht und immer wieder geschickt in Szene setzt.

„Aber eigentlich ist bei uns die Mannschaft der Star und ich will namentlich niemanden hervorheben“, so Raffi Wilder. „Jeder findet gerade seine Rolle und es macht einfach großen Spaß, mit diesem Team zusammenzuarbeiten.“

Inwieweit die Miners sich wirklich stabilisiert haben, wird das Spiel am Samstag in Herten zeigen. Die Hertener Löwen teilen sich mit 4:1 Siegen punktgleich mit Herford, Deutz und Ibbenbüren die Tabellenspitze und treten gegen die Miners im heimischen Rosa-Park mit breiter Brust an. Lediglich das erste Saisonspiel gegen die BBG Herford verlor das Team von Trainer Cedrik Hüsken mit 82:90.

Im Spiel der Löwen kann Hüsken dabei voll und ganz auf Adam Picket vertrauen. Der US-Amerikaner ist eine Allroundwaffe und gilt als wohl der stärkste Amerikaner in der 1. Regionalliga-West. Der Pointguard sorgt nicht nur bei weitem für die meisten Punkte im Löwen Team – knapp 30 im Schnitt -, sondern sammelt statistisch auch noch mit die meisten Rebounds und verteilt die meisten Assists.

„Unsere Siegchancen werden um einiges größer, wenn es uns gelingt, Picket einigermaßen an die Kette zu legen“, glaubt Wendt. „Denn kaum ein Team in unserer Liga ist so abhängig von einem Spieler, wie das der Hertener Löwen.“

Jedoch auch Gabriel Jung, Cedric Perry, Robin Pflügler und Lasse Bungart wussten bis jetzt im Löwentrikot zu überzeugen und bilden den spielstarken Kern des Löwenrudels..

„Die Hertener sind schwer auszurechnen“, analysiert Raffi Wilder den kommenden Gegner. „Sie spielen einen sehr schnellen und variantenreichen Basketball und wechseln besonders in der Defense variabel zwischen Fullcourt-, Halfcourt- und Zonenpresse hin und her. Darauf müssen wir uns einstellen.“

Das Trainerteam sieht sich allerdings gut gerüstet. Personell sieht die Lage bei den Miners bedeutend besser aus und das Training in der Woche fand bis auf Lenny Weichsel, der noch immer verletzt ist, mit voller Besetzung statt.

„Wir trainieren gut, sind hoffentlich gut vorbereitet und das Team brennt auf das Derby an diesem Samstag“, freut sich auch das Trainerteam auf das so wichtige Punktspiel. „Wir wollen unsere kleine Erfolgsserie unbedingt ausbauen und hoffen natürlich, dass wir gewinnen können“, sind sich Wilder und Wendt einig.

Sprungball in Herten ist am Samstag, 30. Oktober, um 19 Uhr in der Sporthalle Rosa Park, Fritz-Erler-Straße 2 in Herten.

Tickets gibt es an der Abendkasse oder vorab unter tickets@hertener-loewen.de.

Es gilt die 3G Regel!

 

Das kommende Heimspiel des ETB Miners ist am Freitag, 5. November, um 20 Uhr gegen Deutz.

Karten gibt es nur im Vorverkauf unter rheinruhrticket.de Online-Shop – ETB Miners

 

Hinweis vor dem Kartenkauf:
Der Zutritt zur Halle ist nur mit dem Nachweis eines negativen Schnelltests (nicht älter als 48 Stunden), einem PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden), gilt für unter 16-Jährige (3G), einer vollständigen Impfung oder dem Nachweis einer Genesung (nicht älter als 6 Monate), für alle über 16-Jährigen (2G) gestattet.

Sollte kein Nachweis vorliegen wird der Zutritt zur Halle durch den Ordnungsdienst verwehrt. An der Halle wird keine Möglichkeit für Schnelltests angeboten.

Verpflichtung aller Teilnehmer zum Tragen von Mund-Nasenschutz innerhalb der Halle!
Es gilt das grundsätzliche Gebot zum Tragen einer medizinischen bzw. FFP-2 Maske ab dem Vorplatz der Sporthalle „Am Hallo“. Nach Einnahme des jeweiligen Sitzplatzes darf die Mund- und Nasenbedeckung abgenommen werden.

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.