Wichtiger Sieg für die Moral

ETB-Miners stehen erstmals auf einem PlayOff-Platz

Knapp und spannend, dass können die Miners. Dem sehr knappen 1 Punkt Sieg gegen Hamm in der vergangenen Woche folgte an diesem Wochenende ein ebenso knapper 77: 75 (23:13; 45:33; 53:58) Sieg gegen den BSV Münsterland Wulfen.

„Wir sind unwahrscheinlich stolz auf diese Mannschaft“, da waren sich die beiden Trainer Lars Wendt und Raffi Wilder einig. „Erneut sind wir nach einer schwierigen Phase zurückgekommen und konnten ein Spiel drehen. Das war ein wichtiger Sieg für die Moral.“

Weiterhin mit großen personellen Sorgen gingen die Miners in dieses so wichtige letzte Heimspiel des Jahres. Zwar sicherten sich hier die Gäste aus dem Münsterland den ersten Angriff, den sie erfolgreich mit drei Punkten abschlossen, die Miners jedoch zeigten sich zu Beginn des Spiels hellwach. Vor allem Devon Peterson sorgte mit 7 schnellen Punkten für die erste Miners-Führung. Einem Dreier zum Ausgleich und im Anschluss klaute er in den ersten beiden Spielminuten direkt zweimal den Ball und schloss erfolgreich jeweils mit einem Fast-Break Korbleger ab.
Anschließend kamen auch die Münsterländer ein wenig besser ins Spiel und erzielten vor allem aus der Distanz ihre Punkte. Nach vier gespielten Minuten stand es 11:8 für die Miners. Den kurzen Zwischenlauf der Wulfener konterten die Miners und gingen mit 23:13 in die erste Viertelpause.
An dieser Führung änderte sich auch in den zweiten zehn Minuten nichts. Die Miners spielten nicht nur in der Defense sehr stark, sondern vor allem in der Offense effektiv und mannschaftlich geschlossen. Immer wieder wurde der freie Mann gesucht und gefunden. Mit 45:33 ging es in die Halbzeitpause.„Das hat schon großen Spaß gemacht“, freut sich Headcoach Lars Wendt über die Leistungen seines Teams.

Was allerdings in der ersten Hälfte super geklappt hatte, funktionierte im dritten Viertel überhaupt nicht mehr. Wulfen kam wie ausgewechselt aus der Kabine, bekam in der Verteidigung die Miners immer besser in den Griff und schlossen ihre Angriffe quasi nach Belieben erfolgreich ab. Die Miners zeigten sich beeindruckt, auch die leichtesten Würfe wollten nicht mehr gelingen und so schien das Spiel beim Stand von 53:58 gekippt zu sein.

„Wir haben dieses Viertel mit 8:25 verloren“, so Raffi Wilder. „Wir haben keine Optionen und keine Lösungen mehr gehabt. Das Team war platt, wir gehen seit Wochen auf dem Zahnfleisch.“
In der letzten Viertelpause jedoch schien das Trainerteam nochmals die richtigen Worte gefunden zu haben:

Obwohl sich Michael Agyapong verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte, kamen die Miners zurück. Mit den Zuschauern, die plötzlich hellwach waren, im Rücken, drehten sie das Spiel erneut. Allein Patrick Carney erzielte im letzten Viertel 13 seiner insgesamt 23 Punkte. Jozo Brkic, der trotz Wadenverletzung ein klasse Spiel machte, sorgte für ganz wichtige Punkte und Rebounds. Devin Peterson steuerte in der zweiten Hälfte zwar kaum noch Punkte bei, sorgte dafür aber mit einer sehr starken Verteidigung auch dafür, dass die Miners das letzte Viertel wieder mit 24:17 gewinnen konnten.

Ein Sonderlob verdienten sich auch Thomas Szewczyk, Michael Agyapong, Nino Janoschek sowie Sadic Ajagbe und Lenny Weichsel, die besonders in der Defense einen tollen Job gemacht haben.Raffi Wilder: „Wir sind froh, dass wir die letzten beiden Spiele gewinnen konnten, wissen aber auch, dass wir personell auf der letzten Rille laufen. Wir müssen jetzt schauen, dass wir noch eine personelle Verstärkung finden.“

Nach diesem Sieg finden sich die Miners mit 12 Punkten auf Platz 8 der Tabelle und somit auf einen PlayOff-Platz wieder.

Die Punkte gegen Wulfen teilten sich: Peterson (20 Punkte/8 Rebounds), Brkic (17 P/9 R), Carney (23 P/5 R) , Weichsel (5 P/5 R); Ajagbe (8 P/7 R); Janoschek (4 P) sowie Thomas Szewczyk und Michael Agyapong.

Die Miners bedanken sich bei 300 Zuschauern.
In der letzten Woche wurde der Vertrag zwischen Marcel und den Miners wurde im beidseitigen Einverständnis aufgelöst, nach dem klar geworden ist, dass Marcel unter der aktuelle geltenden Corona-Schutzverordnung nicht mehr seiner Tätigkeit als Spieler, Trainer und Jugendkoordinator nachkommen darf.
Wir wünschen Marcel an dieser Stelle alles Gute und Danke ihm für die sehr gute Arbeit insbesondere im Jugendbereich.

Das erste Heimspiel im kommenden Jahr findet am Samstag, 15. Januar, gegen Ibbenbüren statt.
Am 8. Januar spielen die Miners im Recklinghausen.
Ebenso ist das Nachholspiel gegen SV Hagen-Haspe nun vom Verband auf Mittwoch, den 19.01.2022 terminiert worden. Das Spiel beginnt um 20:15 Uhr in der Sporthalle Am Hallo.

Karten gibt es nur im Vorverkauf unter rheinruhrticket.de Online-Shop – ETB Miners und am Spieltag ab 16:30 Uhr per Mail unter ticketing@miners.ruhr.

Es gilt die 2G Regel!

Der Zutritt zur Halle ist nur mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder dem einer Genesung (nicht älter als 6 Monate) für alle über 16-Jährigen (2G) gestattet. Bzw. für alle unter 16 Jahren mit einem negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einem PCR-Test (nicht älter als 24 Stunden) oder einem Impf- oder Genesenennachweis (nicht älter als 6 Monate) gestattet.

Sollte kein Nachweis vorliegen wird der Zutritt zur Halle durch den Ordnungsdienst verwehrt. An der Halle wird keine Möglichkeit für Schnelltests angeboten.

Verpflichtung aller Teilnehmer zum Tragen von Mund-Nasenschutz innerhalb der Halle!

Es gilt das grundsätzliche Gebot zum Tragen einer medizinischen bzw. FFP-2 Maske ab dem Vorplatz der Sporthalle „Am Hallo“. Nach Einnahme des jeweiligen Sitzplatzes darf die Mund- und Nasenbedeckung abgenommen werden.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.